0_RT_Cover
1_DSC9187
2_DSC9182_2
3_DSC9183
4_DSC9241_2
5_DSC0263_1
6_DSC9188_2
7_DSC9993_2
8_DSC9904
_DSC9472
0_RT_Cover1_DSC91872_DSC9182_23_DSC91834_DSC9241_25_DSC0263_16_DSC9188_27_DSC9993_28_DSC9904_DSC9472

roadtrip

in Zusammenarbeit mit Steffi Simmen.

Fotobuch, 30 x 40 cm

 

the stranger on the highway: „it doesn‘t make any difference what city. all cities are alike. that‘s why

i‘m out here now…cause i‘m from the city, a long way from the city – and that‘s where i want to be

right now.“

 

mit dem einzig verbindlichen ziel nach süden aufzubrechen, folgte der trip denkbar unverbindlichen

vorgaben. die route, frei von festen punkten, sollte an fast jeder zweigung neu entschieden werden.

die neugier diktierte das ziel. die zurückgelegte wegstrecke in all ihrer geometrischen willkürlichkeit

glich einem wahllos aufgeklappten zollstock auf einer landkarte und führte dabei über die grenzen

frankreichs, italiens und der schweiz.

aufgetankt von momenten in denen sich fremdes mit bekanntem mischt, sich alltägliches in nie gesehener

umgebung zeigt, wurde der weg zum ziel.

ein streifzug mit der aussicht im fremden alltag das wundern neu zu erleben.

zuerst veränderten sich die gewohnten strukturen der heimischen umgebung und damit einhergehend

dann der blick auf die dinge selbst.

 

die routine, so heißt es, mache betriebsblind. sie lässt all das sonderbare zurücktreten, das in den

uns umgebenden dingen steckt. je häufiger wir auf die dinge blicken, desto unsichtbarer werden sie.

unser alltag stellt angesichts dessen eine einfache kosten-nutzenrechnung auf. sie sagt: wundere dich

nicht zu sehr. sich zu wundern ist eine teure investition von lebenskraft mit äußert zweifelhaften aussicht

auf rendite.

jenseits des alltags aber zählen wichtigere kriterien als diese.

 

text: christian heise, zitat aus easy rider